Du hast Deine Daten in Excel eingegeben oder von Deinem Online-Umfragetool erhalten und arbeitest für die Auswertung dann mit SPSS? Dann musst Du Deine benötigten Variablen nicht alle mit Hand oder in Excel bearbeiten. Oft kannst Du direkt in SPSS Deine Variablen bearbeiten und so z.B. neue Variablen aus Deinen bisherigen Spalten erstellen.

Es kann sein, dass Du so eine metrische Variable in eine kategoriale (ordinal oder nominal) umkodieren willst, weil Du z.B. nicht mit der Angabe des Alters in Jahren sondern mit Altergruppen arbeiten möchtest. Schauen wir uns dieses Beispiel einmal an:

Stell Dir vor, Du hast die Variable Alter in Jahren vorliegen. Nun möchtest Du aber Altersgruppen betrachten.Zum Beispiel:

  • kleiner gleich 30,
  • 31 bis 40,
  • 41 bis 50
  • und größer 50 Jahre.

Oder Du möchtest nur zwei Gruppen betrachten, z.B. 

  • jung (< 50 Jahre) und
  • alt (>= 50 Jahre).

Dann erstellst Du Dir in beiden Fällen jeweils eine neue Variable, in der die Kodierung für diese Altersgruppen steht anstatt des Alters in Jahren. Dort wird dann z.B. für alle, die „jung“ sind eine 1 stehen und für alle, die „alt“ sind einen 2.

So geht es:

  • Gehe im Menü auf „Transformieren → Umkodieren in andere Variablen“
  • Klicke in der Variablenliste links die Variable an, die Du umkodieren möchtest (im Beispiel „Alter“) und klicken auf den Pfeil, so dass sie in das mittlere Feld übernommen wird
  • Gebe rechts unter „Ausgabevariable“ einen Namen und eine Beschriftung für die neue Variable ein
  • Klicke auf „Ändern“
  • Klicke auf „Alte und neue Werte“
  • Es öffnet sich ein neues Fenster
  • Wähle links den Bereich der Umkodierung des alten Wertes aus. Im Beispiel jung/alt wäre das „Bereich kleinster Wert bis“. Hier muss 50 eingegeben werden. Wenn mehr als zwei neue Bereiche definiert werden (wie im ersten Beispiel), muss „Bereich von… bis“ ausgewählt werden

Du willst mehr Durchblick im Statistik-Dschungel?

  • Gebe rechts den neuen Wert für diesen Bereich ein, im Beispiel 1
  • Klicke auf „Hinzufügen“
  • Wähle wieder links den nächsten Bereich der Umkodierung des alten Wertes aus. Im zweiten Beispiel (jung/alt) gibt wäre das „Alle anderen Werte“, da es nur zwei neue Bereich gibt
  • Rechts wird wieder der neue Wert eingegeben, im Beispiel 2
  • Klicke auf „Hinzufügen“
  • Das wird so lange wiederholt, bis alle neuen Bereiche definiert sind
  • Klicke auf „Weiter“
  • Klicke auf „OK“

Nun findest Du in der Datenansicht ganz rechts eine neue Spalte, in der Deine neue umkodierte Variable steht. Für diese kannst Du jetzt noch in der Variablenansicht Wertelabels vergeben, z.B. „1 = jung“ und „2 = alt“. Dadurch werden dann Deine Ergebnisse (Abbildungen und Tabellen) direkt mit „jung“ und „alt“ statt mit „1“ und „2“ beschriftet und sind leichter zu lesen.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?